Download Programm 1. Tanz*Akademie 2018


Workshops

Wir tanzen zwar alle das Gleiche, aber nie das Selbe. Für jeden fühlt sich ein Tanz genauso anders an wie sich die TanzpartnerInnen unterschiedlich anfühlen. Dennoch wachsen wir in unserem Können miteinander und lassen den Körper und Musik unsere Sprache ersetzen, im besten Falle lösen wir uns vom Alltag und werden eins mit der PartnerIn oder der Gruppe.

Das ist schnell geschrieben, aber sicherlich nicht immer schnell gemacht. Darum wollen wir sowohl Grundschritte bei ungewöhnlichen Tänzen, Figuren bei bekannten Melodien und auch moderne, anspruchsvolle Varianten des Führens und Folgens an euch weitergeben.

Montag Dienstag bis Samstag Sonntag
10:00 – 11:00 Anreise +++++++++++++Frühstück++++++++++++
11:00 – 13:00 +++++++++++++3  Workshops parallel+++++++++++++++
13:00 – 14:00 +++++++++++++Mittag++++++++++++++++++++++++++
14:00 – 16:00 +++++++++++++3 Workshops parallel+++++++++++++++
16:30 – 18:30 +++++++++++++3 Workshops parallel+ Abschlussrunde 
18:30 – 21:00 +++++++++++++Abendbrot+++++++++
21:00 – 23:00 +++++++++++++Ball++++++++++++++

Eine Auswahl an Workshopthemen sind:

Bal Quebec++Authentic Movement++Israelische Tänze++Bourrée Choreografien++Fandango++Tschechische Tänze++Ungerader Walzer++Körper  im Raum++Mazurka++Polska++Congo de Captieux++Nähe und Distanz++Stabilität und Erdung++Blues’up++Freiräume nutzen++und vieles mehr++

 


WorkshopleiterInnen

Mikuláš Bryan

Mikuláš  ist das Gesicht des Bal Folk aus Prag. Wenn er nicht gerade französische Tänze unterrichtet oder selbst als Musiker auf der Bühne steht, lehrt er auch Blues-Tänze und Blues-Technik. Sein Tanzhintergrund ist eine Mischung aus Tango, Swing, Salsa und Balboa. Trotz dieser Vielseitigkeit steht er jedem einzelnen Tanz in tiefen Respekt für dessen Wurzeln und Tradition gegenüber. Dabei wird er Brücken bauen und Horizonte erweitern. Mikuláš ist für euch am Mittwoch und Donnerstag da.

Henry Drut

Tanzmeister sein ist kein Job, sondern eine Lebenseinstellung. Und dieser kommt Henry seit vielen Jahren nach. Er hat maßgeblich die Dresdner Tanzszene mitgestaltet und überzeugt jeden mit seiner Liebe zu osteuropäischen Tänzen. Dabei schreckt er nicht vor den wildesten Balkantänzen zurück und wird euren Körper so zum Wippen bringen, dass ihr noch Wochen später plötzlich freudestrahlend damit anfangt. Henry bringt euch am Sonntag ins Schwitzen.

Eva Janotta

Wer meint, dass Volkstanz etwas Lautes und Hartes ist, der sollte dringend zu Eva gehen. Die versierte Tanzenthusiastin stellt in ihren Workshops das Tanzen miteinander und das Tanzen zur Musik in den Vordergrund. Weiche Musik und leise Bewegungen finden sich in den Tänzen wieder und bestimmen schnell auch die Körpersprache der TänzerInnen. Eva ist jeden Tag für euch da.

Thomas Römer

Thomas‘ Art zu beschreiben ist nicht so einfach, denn eigentlich muss man ihn einfach erleben. Er bringt euch mit beeindruckender Leichtigkeit die Tänze bei, die ihr schlicht schon immer mal lernen wolltet. Oder wie wäre es mit etwas Lebenslust aus Israel? Dann seid ihr hier genau richtig. Thomas zeigt euch am Montag und Dienstag was ihr könnt.

Karen Schönemann

Tanz verbindet – hebt Grenzen auf – lässt neue Brücken und Gemeinsamkeit entstehen.  Mit Karen wird dieser Sinnspruch nicht nur Metapher, sondern Realität. In der Kommunikation der TänzerInnen miteinander wird der Körper zur Brücke. Neben rollenden Bewegungen und spielerischem Umgang mit Nähe und Distanz wird Karen uns in die Kontaktimprovisation einführen und uns entdecken lassen,  welche Sprache unser Körper spricht. All das zeigt sie euch am Freitag und Samstag.

Ralf Spiegler

Ralf lehrt seit vielen Jahren auf zahlreichen Festivals in vielen Ländern.  Der ehemalige Vorsitzende des Tanzhaus*Folk e.V. organisiert seit 15 Jahren europaweite Tourneen und konnte so viele Tänze direkt von Choreografen und Musikern lernen. Ralf freut sich sehr darauf, jeden Tag mit euch zu tanzen.


Dieser Kurs wird gefördert aus Mitteln des Kooperationsprogrammes zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik 2014-2020.